Das Schabbesmädchen, Elfriede Roth – eine NS-Zeitzeugin aus Lauterbach

Lauterbacher Synagoge

Ein Beitrag von Monika Felsing, Bremen, Januar 2017

„Im Oktober 2016 war Elfriede Roth einer der Ehrengäste bei der Buchvorstellung des Bremer Geschichts- vereins Lastoria in Ober-Gleen. Vor der restaurierten Synagoge hat sie Justus Randt geschildert, wie es war, „als ich Schabbesmädchen war bei einer Familie“, bei dem Lauterbacher Kaufmann Salli Weinberg und sei- ner Frau Rosa, geborene Lamm aus Ober-Gleen (siehe auch Monika Felsing, Ober-Gleen, Band 3, „Himmel un Höll“, und Band 4, „Schbille gieh un feiern“), und deren Sohn Arthur. Die Originalaufnahme wird auf einer CD der Reihe „So klingt Owenglie“ (So klingt Ober-Gleen) veröffentlicht: „Also, die Juden durften ja an Sabbat kein Feuer schüren und auch kein Licht anmachen, und dann ham aus christlichen Haushalten eben Kinder freitags und samstags geholfen,“

Artikel hier:

 

Kommentar hinterlassen zu "Das Schabbesmädchen, Elfriede Roth – eine NS-Zeitzeugin aus Lauterbach"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*