August 2015

Gemeinde Kestrich / Feldatal

Älteste Zeugnisse über die Juden in Kestrich werden aus dem Jahre 1650 genannt. Bis zur Emanzipation waren sie Schutzjuden, die Schutzgelder an den Freiherrn von Schenck zu Schweinsberg zahlten. Der Ursprung dieser jüdischen Gemeinden ist nicht bekannt, doch ist anzu- nehmen, dass Juden bereits zur Zeit der alten Römer in’s…


Die ehemalige Synagoge in Lauterbach

Ende des 19. Jahrhunderts befand sich eine erste Synagoge im Hinterhof des Hauses Am unteren Graben 21 unmittelbar an der Lauter (heute noch „Juddeschul“ genannt). Als Eigentümer dieser ersten Synagoge zeichneten 1893: Samuel Strauß, Salomon Strauß II. Witwe, Zacharias Stein, Aron Stein, Meyer Höchster, Samuel Strauß, Salomon Strauß III, Moses…


Erinnerung an Familie Wallach

„Familie Wallach, wie Millionen anderer Menschen, wurden Opfer des NS-Regimes unter Führung von Adolf Hitler. Bei meiner Spurensuche nach Ihnen, musste ich feststellen, dass nur noch der jüdische Friedhof in Alsfeld stiller Zeuge ihrer einstigen Anwesenheit ist. In dem ehemaligen Wohnhaus der Familie befindet sich heute das Regionalmuseum Alsfeld. Die…


Arisierung in Alsfeld

Ab Dezember 1938 erfolgte die zwangsweise „Arisierung“ jüdischer Geschäfte, d. h. die Ju den mußten ihre Unternehmen verkaufen oder aufgeben. 1938 waren noch folgende Geschäfte vorhanden: Juda Justus, Viehhändler, Untergasse 7 Willi Goldschmidt, Leder, Schuhbedarf, Baugasse Julius Justus, Manufaktur, Federn, Schwabenröder Straße 7 5/io Gebr. Jakob, Landmaschinen, Marktplatz 15 Philipp…


Die Kreisleitungen der NSDAP Lauterbach-Alsfeld

Alsfeld (1939 Alsfeld-Lauterbach) (Hessische Provinz Oberhessen; Sitz der Kreisleitung 1937 in Alsfeld, 1939 in Lauterbach) Kreisleiter: (1937 – 10. 4. 1938) Friedrich Kirchner, geb. 23. 1. 1901, (1939 – 1941) Alfred Zürtz, geb. 3. 8. 1884 Kreisgeschäftsführer: Heinrich Merle (1937), Hans Richter (1939 – 1941) Kreisobmann der DAF: Wilhelm Wehnert…